Riemenschuh

Museumsobjekt: Riemenschuh
Entstehungsdatum: -
Künstler/Hersteller: -
Entstehungs/Fundort: Ingelheim
Technik/Material: Leder
Museum: Kaiserpfalz Museum
Ort (Museum): Ingelheim
Bundesland: Rheinland-Pfalz

Kommentar:

Heimat ist für mich dort, wo ich geboren bin und wo ich Freunde und meine Eltern habe.

Ich habe mir den Riemenschuh deshalb ausgesucht, weil ich ihn sehr interessant finde.

Die Römer trugen Sandalen, Schnürschuhe und Stiefel. Dieser Riemenschuh wurde im Rhein gefunden. Im Matsch ist das Leder erhalten geblieben, seine ursprüngliche Farbe jedoch nicht. Die Schuhsohle war genagelt, damit sie besser zusammenhielt und vor Abnutzung geschützt war. Der Schuh konnte von einem Soldaten stammen.

Caligae
Das Schuhwerk des römischen Legionärs waren die aus Leder gefertigten speziellen Militärsandalen (Caligae). Es waren überaus robuste Sandalen mit aus drei Lagen Rindsleder bestehenden Sohlen, die mit jeweils 80 bis 90 Eisennägeln mit halbkugeligen Köpfen (Clavi) besetzt waren. Es handelte sich um ein einziges Stück, welches aus einem komplizierten System von Laschen geschnitten und an der Ferse zusammengenäht wurde.
Die römische Armee war bekannt für ihre beeindruckenden Marschleistungen, die mitunter 28 oder sogar über 30 km am Tag betragen konnten, damit man solche Strecken ohne zerschundene Füße übersteht, bedurfte es einem bequemen aber funktionellen Schuhwerk, welches die Römer in den Caligae erfunden hatten. Diese "Römersandalen" waren über Jahrhunderte von bemerkenswerter Gleichheit und Einheitlichkeit. Selbst in der Spätantike blieb der Schnitt fast identisch, außer dass die seitlichen Lederlaschen weniger durchschnitten und damit abgedichteter waren. Dabei sollte gesagt sein, dass es sich bei den vermeintlichen Sandalen eher um einen ursprünglichen Stiefel handelt, dem typischen römischen Soldatenstiefel. Der Schriftsteller Flavius Josephus berichtet etwa über einen Centurio, der im Tempel von Jerusalem auf glattem Marmorboden ausgerutscht, von den umstehenden Feinden niedergemacht werden konnte. Andererseits konnten durch die spitze Nagelung der Schuhe im Nahkampf einem Gegner zur Not schwere Tritte verpasst werden.

kommentiert von:

Alter: 9
Ort: Ingelheim
Schule: Pestalozzischule