Das Fahrrad verbindet uns Erlanger!

Museumsobjekt: Fahrrad
Entstehungsdatum: zwischen 1908 und 1915
Künstler/Hersteller: Marke Ger
Entstehungs/Fundort: -
Technik/Material: Holzimitationsfelgen, Holzimitationsschutzbleche, Wulstreifen, 5/8 Zoll-Kette, 3 Federn- Sattel, Altdeutsche Lenkerform, Karbidlampe
Museum: Erlanger Stadtmuseum
Ort (Museum): Erlangen
Bundesland: Bayern

Kommentar:

Kommentar zu
Kurzbeschreibung: Heimat, was bedeutet das für uns? Wo liegt Heimat eigentlich? Wenn sich das ein deutscher Mitbürger und eine ausländische Mitbürgerin stellen, könnte man meinen, dass die beiden ziemlich unterschiedliche Antworten haben könnten. Doch die Antwort auf diese Frage war für uns eindeutig: Erlangen, der Ort, in dem wir beide aufgewachsen sind! Und kein anderer Gegenstand verkörpert für uns mehr Heimat als das Fahrrad. Das Fahrrad verbindet uns Erlanger! Erlangen zählt seit 25 Jahren zu einer der fahrradfreundlichsten Städte Deutschlands. Von den kleinen Erlangern, die zum Kindergarten „radeln“,bis zu den großen Erlangern, die zur Schule, Universität oder zur Arbeit mit dem Fahrrad fahren, jeder hier liebt das Fahrrad. Im Erlanger Stadtmuseum darf unser liebstes Fortbewegungsmittel natürlich nicht fehlen. Und wie soll es auch anders sein, steht es dort direkt unter dem Schild „Herberge zur Heimat“. ---Erlangen ist unsere gemeinsame Heimat, denn Erlangen ist der Ort, in dem wir beide aufgewachsen sind, in dem wir Freundschaften aufgebaut haben, der uns Halt gibt, durch Familie und Freunde, in dem wir uns am wohlsten fühlen, den wir in und auswenig kennen , dem wir die schönsten Stunden unseres Lebens verdanken, den wir vermissen, wenn wir ihn verlassen. Erlangen gibt uns das Gefühl von Vertrautheit, Beständigkeit, Sicherheit und Verlass, Geborgenheit, Herzlichkeit, von Identität und Dazugehörigkeit.--- Um auch unsere Mitschüler anzuregen, sich über das Wort Heimat Gedanken zu machen, haben wir eine Stellwand in unsere Schulaula gestellt. Auf dieser Stellwand können sich die anderen Schüler über unsere Vorstellung von Heimat informieren und dürfen auch ihre eigenen Ideen auf einen Zettel aufschreiben und in die „Heimatkiste“ stecken. Die gesammelten Ideen werden dann ausgestellt.

kommentiert von:

Alter: 18 und 17 Jahre
Ort: Erlangen
Schule: Emmy-Noether-Gymnasium Erlangen