Rechtsbuch-Sachsenspiegel

Museumsobjekt: Sachsenspiegel
Entstehungsdatum: 1461
Künstler/Hersteller: Dietrich von Bocksdorf
Entstehungs/Fundort: -
Technik/Material: Schrift/ Papier
Museum: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Altes Rathaus
Ort (Museum): Leipzig, Altes Rathaus
Bundesland: Sachsen

Kommentar:

Sachsenspiegel


Sachsenspiegel, das älteste Rechtsbuch des deutschen Mittelalters. Es umfasst zwei Rechtsbereiche, das Landesrecht und das Lehnrecht. Der Sachsenspiegel ist in vier teils vergoldeten handgemalten Bildschriften (Dresdner, Heidelberger, Oldenburger und Wolfenbütteler Bilderhandschrift) sowie insgesamt 435 Handschriften geschrieben. Diese wurden natürlich auf Papier geschrieben. Der Sachsenspiegel ist im Alten Rathaus von Leipzig ausgestellt.
Ob es damals auch schon so viele unverständliche Paragraphen gab? Es gab sicherlich nicht so viele Seiten, da alle per Hand geschrieben wurden. Wobei ich denke, bei über 400 Handschriften . Die Seitenanzahl beträgt 716 Seiten. Warum ist gerade ein Rechtsbuch für mich Heimat? Ich finde, in meiner Heimat muss ich mich wohlfühlen und dort wo ich mich wohlfühle muss es auch gerecht zu gehen. Somit habe ich mich für den Sachsenspiegel als das älteste Gesetzbuch der deutschen Mittelaltergeschichte entschieden. Weiterhin hat mich fasziniert, welchen Aufwand die Menschen sich mit dem Gesetzbuch und der Verzierung gemacht haben.

kommentiert von:

Alter: 14
Ort: Leipzig
Schule: Max-Klinger Gymnasium