Was ist Heimat?

Museumsobjekt: Flüchtlingsausweis
Entstehungsdatum: 21. Juni 1952
Künstler/Hersteller: -
Entstehungs/Fundort: -
Technik/Material: -
Museum: Stadtarchiv Brackenheim
Ort (Museum): Brackenheim
Bundesland: Baden-Württemberg

Kommentar:

Kommentar anhören
(Dateigröße 6,1 MB)
(Audiodatei, Mime-Typ: audio/mpeg, kann mit Windows Mediaplayer geöffnet werden.)
Kurzbeschreibung: Heimat -- Und plötzlich frage ich mich: Was ist denn Heimat eigentlich? Gibt’s das? Ehrlich? Ich meine, so viele Leute sprechen von Heimat. Dabei wissen die vielleicht gar nicht, was Heimat wirklich bedeutet. Ich weiß es jedenfalls nicht so genau. Ich bin schließlich noch jung. Ich hab andere Sorgen. Und wenn mir dann jemand von Heimat erzählt, dann frag ich mich, was das soll. Das ist doch total kitschig. Mich lässt das immer an meine Großeltern denken. Genauer, an das Wohnzimmer meiner Großeltern. Und die sitzen da auf ihrem Sofa, auf ihrer alten Couch-Garnitur, und schauen das Erste. Das soll Heimat sein? Oder nicht? Bringe ich da was durcheinander? Was ist denn nun Heimat? Vielleicht ist Heimat ein netter Scherz, den sich irgendjemand ausgedacht hat. Weil ihm langweilig war. Und jetzt glaubt plötzlich jeder eine zu haben, eine Heimat. Aber vielleicht ist Heimat etwas mehr. Heimat, das wird wohl tief in dir drin stecken. Oder auch nicht. Das ist ganz unterschiedlich. Manche spüren es halt, manche nicht. Ich denke, dass sollte jeder für sich selbst entscheiden. Ob man eine Heimat hat und ob man überhaupt eine will. Ist ja kein Zwang. Denn nicht jeder möchte irgendwo seine Heimat. Manche sind wie Staubkörner. Die werden nie eine haben, eine Heimat, meine ich. Weil sie die ganze Zeit über in der Atmosphäre herum wirbeln. Was kratzt die denn die Heimat? Das lernst du auch nicht in der Schule, was Heimat ist. Heimat hat nichts im Mathematikunterricht zu suchen. Ist möglicherweise auch besser so. Heimat, die findest du nicht mal im Telefonbuch. Ich weiß also nicht, wo sie genau wohnt, die Heimat. Dabei muss man das doch wissen. Wo seine Heimat wohnt. Ab und zu kann man dann vorbei schauen und bei ihr Kaffeetrinken. Dann klingelt man also an diesem Schildchen, worauf natürlich Heimat geschrieben steht. Und eine ganz fremde Stimme antwortet. „Hallo?“ So eine Stimme hab ich noch nie gehört. Bist du die Heimat? „Ne, du, sorry“, erwidert die Stimme, „Die ist schon seit Ewigkeiten ausgezogen.“ Ach so. So ist das also. Vielleicht sollte ich mal nach Heimat googeln. Google kann mir bestimmt sagen, was und wo Heimat ist. Da bin ich mir sicher. Die Heimat kann nicht nur im Museum sein oder auf verstaubten Dachböden. Meine Heimat, die muss irgendwo bei mir sein. Sonst hat sie doch gar keinen Sinn, wenn sie nicht für mich da ist. Ist das Zuhause also meine Heimat? Heißt das etwa, die Heimat haust dort, wo ich selbst lebe und wohne? Wo ich esse und schlafe? Meine Hausaufgaben mache und lerne? Wo ich mit mir selbst und meiner Familie Zeit verbringe? Und mein Geburtsort, den darf man nicht vergessen. Der müsste doch auch ein bisschen Heimat bedeuten. Das sagen jedenfalls immer die anderen. „Da wo ich herkomme“, sagen sie, „da ist meine Heimat“. Vielleicht haben die ja Recht. Vielleicht liegt meine Heimat aber auch weit verstreut. An vielen Stellen auf der Welt. Ja, überall lasse ich ein bisschen Heimat. Genau dort, wo ich mich glücklich gefühlt habe. Irgendwann. Und gerne erinnere ich mich daran zurück. Da haben dann schöne Erinnerungen ihre Heimat. Heimat, das ist ein Gefühl. Und zwar das Gefühl, aufgehoben zu sein. Und geborgen. Zuhause, auf dem Dachboden, in meinem Zimmer, in den Ferien, bei den Großeltern, im Heimatmuseum. Da wo meine Wurzeln sind und wo ich in Zukunft welche schlagen werde. Ich denke, das könnte man wirklich so definieren. Heimat überall da, wo man sich wohl fühlt.

kommentiert von:

Alter: 16
Ort: 74336 Brackenheim
Schule: Zabergäu-Gymnasium Brackenheim