Heimat vor der Linse

Museumsobjekt: Camelle#1
Entstehungsdatum: 15/2/2005
Künstler/Hersteller: Bert Teunissen
Entstehungs/Fundort: Spanien
Technik/Material: Foto
Museum: Domestic Landscapes Fotobuch
Ort (Museum): Domestic Landscapes Fotobuch
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Kommentar:

Sie lebt allein. Allein in ihrer blauen Küche. In der blauen Küche mit ihrer Katze. Sie hat nicht viel, denn sie braucht auch nicht viel. Ihr hartes Lehmbett, der weiße Plastikstuhl und der Ofen. Ein sehr alter Ofen. Eigentlich was der Ofen schon immer da. Schon bevor sie da war. Doch benutz hat sie ihn nie. Nur ein einziges Mal haben ihre Großeltern den Holzofen angemacht. Denn dort wo sie lebt ist es nicht kalt und wenn es kalt wird, hat sie immer noch ihre Katze. Ihre Katze. Eigentlich hat sie die Katze schon immer. Und schon immer sahen sich die beiden ähnlich. Beide sitzen Tag ein Tag aus nur noch da und wollen nicht gehen. In diesem Haus sind schon so viele Dinge geschehen, doch die alte Frau im blauen Haus mit ihrer Katze will einfach nicht gehen. Denn sie weiß, sie hat nicht mehr viel. Nur ihr altes Haus und etwa was sie nur hier hat. Ihre Erinnerung. Die Erinnerung, an sowohl schöne als auch schlechte Tage hier. Hier in ihrem Haus. Ihrer Heimat. Dinge, die sich Tag für Tag an diesem für sie bedeutendstem Ort der Welt, ereignet haben. Sie prägten ihr Leben. Kein Mensch kann vielleicht verstehen, was sie hier in diesem kleinen Haus noch hält. Doch sie weiß es und kein anderer muss es wissen, oder fühlen. Denn die Hauptsache ist man lebt und die alte Frau lebt allein aber nicht einsam.

Heimat ist für jeden wo anders aber nicht etwas anderes. Es ist das Gefühl. Das Gefühl von der Zeit die man verbrachte, verbringt oder noch verbringe wird. Es ist egal wo man sich befindet oder mit wem man sich dort befindet. In dem Fotobuch von Bert Teunissen sieht man Menschen in 100 Jahre alten Räumen. Wir als moderne Menschen bekommen da schon fast Mitleid. Doch wenn man sich die Menschen anschaut, sieht eigentlich keiner von ihnen traurig aus. Genau wie die Frau im blauen Haus. Viel hat sie nicht mehr, doch sie bleibt und vor allem lebt dort. Vielleicht ist das schwer zu verstehen, aber ich denke, das ist wahre Heimat. Heimat ist, so denke ich, einfach der Ort an dem man jede Minute seines Lebens verbringen könnte und wenn auch die Zeit bis zu seinem Lebensende. Egal ob alt oder jung, modern oder altmodisch, jeder fühlt Heimat auch wenn sei manchmal vielleicht nicht zu sehen ist.

kommentiert von:

Alter: 17
Ort: Krefeld
Schule: Maria-Sybilla-Merian Gymnasium