Heimatobjekt des Carl-Spitzweg-Gymnasiums

Museumsobjekt: Bayerische Landschaft
Entstehungsdatum: 18. Jhd.
Künstler/Hersteller: Heinrich Crola
Entstehungs/Fundort: München
Technik/Material: Öl auf Leinwand
Museum: Städt. Galerie im Lenbachhaus
Ort (Museum): München
Bundesland: Bayern

Kommentar:

„Heimat, subjektiv von einzelnen Menschen oder kollektiv von Gruppen, Stämmen, Völkern, Nationen erlebte territoriale Einheit, zu der ein Gefühl besonders enger Verbundenheit besteht. Im allgemeinen Sprachgebrauch ist Heimat zunächst auf den Ort (auch als Landschaft verstanden) bezogen, in den der Mensch hineingeboren wird, wo die frühen Sozialisationserlebnisse stattfinden, die weithin Identität, Charakter, Mentalität, Einstellungen und schließlich auch Weltauffassungen prägen.“
(http://lexikon.meyers.de/meyers/Heimat)


Da mein Vater aus dem Bayerischen Wald kommt, war ich auch oft in meiner Kindheit in seinem Heimatort. Dort haben wir viel Zeit in der Natur mit Wandern und Bergsteigen verbracht, was meine Persönlichkeit geprägt hat.
Auch wenn ich in der Stadt wohne und die meiste Zeit dort verbringe, fühle ich mich immer noch zur Natur hingezogen. Es ist einfach ein Gefühl der Geborgenheit, des Wohlseins, wenn ich in der Natur bin. Es ist die Stille, die Ruhe, die Reinheit, die wunderschöne Vegetation, ja sogar die Luft.
Dieses Gefühl ist für mich Heimat.
Ich habe Heinrich Crolas Bild „Bayerische Landschaft“ gewählt, da dieses Bild die wunderschöne bayerische Natur abbildet, die mich an meine Kindheit erinnert.

kommentiert von:

Alter: 19
Ort: Germering
Schule: Carl-Spitzweg-Gymnasium, Kunst LK