Flucht aus der Heimat

Museumsobjekt: Flüchtlingstruhe mit Habseligkeiten
Entstehungsdatum: Ende des 2. Weltkrieges
Künstler/Hersteller: Fotograf Peter Haag-Kirchner
Entstehungs/Fundort: Bauernhof im Egerland
Technik/Material: Holz
Museum: Historisches Museum der Pfalz
Ort (Museum): Speyer
Bundesland: Rheinland-Pfalz

Kommentar:

Diese Truhe wurde nach dem 2. Weltkrieg entdeckt. Sie enthält für den Besitzer wichtige Habseligkeiten, die er retten konnte. So ist die Truhe gefüllt mit Kleidern, Bibeln und Flüchtlingsausweisen.
Nach Kriegsende beginnt die Vertreibung der Deutschen aus Ost-, Mittel- und Südosteuropa. Erst ab 1949 nimmt Rheinland-Pfalz Flüchtlinge auf. Bis 1955 finden etwa 262000 Vertriebene in Rheinland-Pfalz eine neue Heimat.
Das Problem der Flüchtlinge bestand jedoch nicht nur im 2. Weltkrieg. Jährlich müssen 17 Mio Menschen aus ihrer Heimat fliehen. Gründe dafür sind unter anderem Kriege.

Diese Menschen werden als Heimatlose bezeichnet. Doch was genau ist Heimat???

Heimat, das sind die Menschen, die man kennt, die man Verwandte, Nachbarn und Freunde nennt.
Heimat, das ist die Sprache, die man spricht, die man hört, liest und versteht wie ein Gedicht.
Heimat, das sind der Hof, das Haus und die Räume, das sind das Feld, die Wiese, der Garten, die Bäume.
Heimat, das sind die Wälder, die Berge und die Quellen, das sind die Bäche, die Ufer und der Flüsse Wellen.
Heimat, das ist der Ort, seine Straßen und Brücken, das sind die Blumen, die wir am Wegrand pflücken.
Heimat, das ist die Luft die wir atmen, das ist die Sonne, das Licht der Sterne,
das ist unsere Erde, die Nähe und die Ferne.
Heimat, das ist was wir lieben, ist all das Vertraute, was unser Vorfahr hier einst erbaute.
Heimat, das ist die Vergangenheit von der unsere Väter berichten, in vielen alten und fernen Geschichten,
Heimat, das ist die Gegenwart mit Freude und Sorgen, das ist unserer Kinder leuchtendes Morgen.
Heimat, das ist wo wir wirken, schaffen und streben, das ist wo wir lieben, leiden und leben.
Heimat, viele Wege führen von dir hinaus, aber alle führen einmal zurück nach Haus.
(Arnold Scherner)


kommentiert von:

Alter: 19
Ort: Schwegenheim
Schule: Nikolaus-von-Weis Gymnasium Speyer